Psychotherapie & Life Coaching & Familienaufstellungen in München Schwabing und online - familiäre Probleme lösen

FAMILIE

Die Beziehung zu unseren (engsten) Verwandten ist etwas Besonderes, denn sie hat eine sehr prägende Wirkung auf uns. Konflikte mit unseren Familienmitgliedern belasten uns daher auch häufig intensiver als zu anderen Mitmenschen.

Unsere Familie kann gleichermaßen ein Entstehungsort von Ressourcen (z.B. Liebe, Fürsorge, Wärme, Selbstvertrauen, Annahme), als auch von Ballast sein (z.B. Unsicherheiten, Zurückweisungen, Abhängigkeit, Schmerz).

Dabei kann es sich um die Beziehung zu den (Pflege-) Eltern, Geschwistern oder anderen Verwandten unserer Ursprungsfamilie handeln.

Genauso kann es dabei auch um die Familie gehen, die wir selbst gegründet haben: Die Beziehung zu unseren Kindern, (Ex-) Partnern, Schwiegereltern usw. 

Durch diesen starken Einfluss ist die Arbeit an unserem Familiensystem auch mit besonders viel Potenzial verbunden: Die Heilprozesse können unser Leben maßgeblich entlasten und wieder Harmonie in die Familie bringen.

Im Heilungsprozess spielt es keine Rolle, ob Du mit den betreffenden Familienmitgliedern Kontakt hast oder ob sie noch leben.

Mit meinem Hintergrund als langjährige systemische Aufstellungs-leiterin und tiefenpsychologische Gesprächstherapeutin bringe ich ein profundes Verständnis für Familiendynamiken und wirksame Tools mit.  

Ich unterstütze Dich gerne dabei, Klarheit in Deine familiären Beziehungen und Deiner Rolle darin zu bekommen, gesunde Grenzen zu setzen und echte Verbundenheit zu ermöglichen.

HÄUFIGE HERAUSFORDERUNGEN, BEI DENEN ICH DICH WIRKSAM UNTERSTÜTZEN KANN:

Beziehung zur Mutter

Beziehung zum Vater

Beziehung zu Geschwistern

eigene Rolle im Familiensystem

Familienkonflikte

Abhängigkeitsverhältnisse

Abgrenzungsschwierigkeiten

wichtige familiäre Entscheidungen

übernommene Lasten/ Glaubenssätze/ Schicksale

(unbewusste) Entwicklungs-/ Autonomieverbote

familiäre Krisen

Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. 

- Johann Wolfgang von Goethe